Wohnüberbauung "ZIL 3. Bauetappe" 8153 Rümlang
 
Kurzbaubeschrieb :: Rümlang

Allgemeines
Die Wohnüberbauung Zil, 3. Etappe besteht aus drei Mehrfamilienhäusern (insgesamt 27 Wohnungen) sowie einer gemeinsamen Tiefgarage (total 38 Autoeinstellplätze). Alle Mehrfamilienhäuser verfügen über einen Personenlift sowie einen direkten Garagenzugang. Die Wohnungen verfügen über einen gehobenen Ausbaustandard. Allen Wohnungen ist ein separater Kellerraum samt eigenem Wäscheturm zugeordnet. Die Wohnungen im Erdgeschoss verfügen zudem noch über einen - via wohnungsinterne Treppe zugänglichen - separaten Hobbyraum im Untergeschoss.

Fassaden-Konstruktion
Backsteinmauerwerk (Einsteinmauerwerk 36,5 cm), Grundputz, Deckputz eingefärbt.

Fenster
Schallschutz-Kunststoff-Fenster mit Isolierverglasung, U- Wert gemäss Systemnachweis. Fronten in Wohnzimmern teilweise 2-flüglig (jeweils ein Flügel verschraubt). Jeweils ein Dreh-Kipp-Beschlag in Küche/Esszimmer, Wohnzimmer sowie sämtlichen Schlafzimmern. Fenster im EG mit einbruchhemmenden Beschlägen (abschliessbar).

Terrassen
Zementunterlagsboden im Gefälle nach aussen, teilw. Belag mit Zement-Gartenplatten.

Sonnenschutz
Leichtmetall – Rafflamellenstoren, farbig einbrennlackiert, Kurbelbetrieb, in allen Wohnräumen ohne Nasszellen. Storen im EG mit Einschleichschutz. Je eine Sonnenstore (Knickarm-Markise) pro Wohnung mit wegnehmbare Kurbelstange, plastifizierte Bespannung.

Elektroanlagen
Installation für gehobene Komfortstufe. Alle Leitungen in Wohngeschossen unter Putz UP. Telefoninstallationen mit Kabeleinzug in Wohn- und Schlafzimmern, Leerrohre für übrige Zimmer. Sonnerie mit Gegensprechanlage.

Antenne TV/Radio
Anschluss an Kommunikationsnetz EWR-Rümlang.

Heizung/ Warmwasser
Die Wärmeerzeugung für die Bodenheizung erfolgt über eine Gasheizung (je eine Gastherme pro Haus Im Heizungsraum, UG). Die Warmwasseraufbereitung erfolgt über Solarkollektoren.

Die Wärmeabgabe in sämtlichen Räumen erfolgt ab den einzelnen Wohnungsverteilern über die im Unterlagsboden verlegte Fussbodenheizung. Die Temperatur kann einzeln in den Wohn- und Schlafräumen reguliert werden.

Den Heizungswärmeverbrauch und den Warmwasserverbrauch wird einzeln pro Wohnung erfasst. Die Datenübertra-gung per Funk ersetzt das Ablesen in den Wohnungen.

Nassräume
Badewannen mit Mischer, Duschenwannen mit Mischer, Duschkabinen mit Glastrennwand. Wände raumhoch geplättelt. Waschtische mit Einlochmischer, teilweise mit Unterbauten; Spiegelschränke, Wandklosettanlage mit UP- Spülkasten, alle Apparate weiss, gemäss Apparateliste.

Waschturm
Pro Wohnung ein Waschturm mit Waschmaschine und Wärmepumpentrockner.

Küchen
Fronten Kunstharz belegt. Möbelmontage schallisoliert. Granitabdeckung. Unterbaubecken mit Spültischmischer. Apparate: Backofen, Glaskeramikkochfeld, Einbaudunstabzug, Geschirrspüler und Kühlschrank (ca. 280 l mit Tiefkühl-fach).

Schreinerarbeiten
Garderobenschrank mit Kleiderstange und Tablaren, Fronten kunstharzbeschichtet. Sturzbretter in Wohnräumen an Decke montiert, kunstharzbeschichtet mit zwei Vorhangschienen (Typ VS57). Fenstersimse in Wohnräumen, kunst-harzbeschichtet.

Decken
Weissputz gestrichen, weiss.

Wände
Fertigputz 1 mm, weiss. Keramische Wandplatten in Nassräumen umlaufend auf Raumhöhe fertig verlegt.

Bodenbeläge
In Nassräumen und Küchen keramische Bodenplatten. In Wohnräumen keramische Bodenplatten, grossflächig. In Schlafräumen Parkettboden fertig verlegt.

Lift
Elektrischer Personenaufzug, rollstuhlgängig, für 8 Personen.

Wohnungskeller
Pro Wohnung ein Wohnungskeller.

Tiefgarage
Automatisches Kipptor mit Handsender. Offene Abstellplätze. Separate Velo- / Mofaraum. Direkter, rollstuhlgängiger Zugang zum Lift und Treppenhaus.

Umgebung
Umgebungsgestaltung mit Bepflanzung.



Im vorliegenden Kurzbaubeschrieb sind die Projektspezifikationen zusammengefasst. Notwendige Änderungen und Anpassungen während der Bauausführung bleiben vorbehalten. Die Masse in den Projektplänen sind approximativ.